TUMT ® (für die Prostata)

PLFT-TUMT ® bei gutartiger Prostatavergrößerung.

Der Vorteil dieser Technik liegt in der einfachen Handhabung: Sie benötigen keine Narkose und müssen nicht ins Krankenhaus. Das Ergebnis ist dem einer herkömmlichen Hobelungsoperation (TUR-Prostat) ähnlich. Allerdings ist nach der Behandlung eine Harnableitung (Katheter) für eine gewisse Zeit erforderlich, bis das erhitzte Gewebe wieder abgeschwollen und vom Körper abgebaut wurde.

Das Prinzip der Mikrowellen-Thermotherapie (TUMT) besteht in einer Hitzeschädigung des Prostatagewebes. Die Mikrowellenantenne wird über einen speziellen Katheter durch die Harnröhre eingebracht (Bild links). Eine Narkose ist nicht notwendig. Die Behandlung erfolgt einmalig und ambulant. Dies ist der große Vorteil gegenüber allen anderen operativen Behandlungsverfahren bei gutartiger Prostastavergrößerung. In der Prostata werden Temperaturen über 70°C erreicht. Die Höhe der Temperatur ist von Größe und Durchblutung der Prostata abhängig (Bild rechts). Wir verwenden daher eine Weiterentwicklung der TUMT, die sogenannte PLFT-TUMT, bei der die Temperatur in der Prostata kontinuierlich über eine Sonde gemessen wird.

Nur so kann die eingebrachte Energie individuell angepasst werden und die Behandlungsergebnisse erreichen die einer herkömmlichen Operation. Da die Prostata durch die Hitzeschädigung vorübergehend anschwillt, wird der volle Behandlungseffekt erst nach einigen Wochen erreicht. Ob eine solche Therapie bei Ihnen sinnvoll ist, kann nur eine genaue Untersuchung klären…

Weitere Spezialleistungen

  • ProACT – Ballons gegen Inkontinenz

    Inkontinenz ist nicht nur ein Frauenproblem. Nach radikaler Prostatektomie (Totalentfernung der Prostata) kommt es bei Männern häufig zur Harninkontinenz.

  • UroLift ® bei gutartiger Prostatavergrößerung

    UroLift ist eine „minimalinvasive“, also schonende operative Technik zur Behandlung der gutartigen Prostata-Vergrößerung, bei der das überschüssige Prostatagewebe durch Verankerung mehrerer Fäden zur Seite gedrängt wird, um so den Harnfluss wieder freizugeben.